Textversion

Tennis Hall

Seetaler Firmen bauen Melanie Molitor Tennis-Hall

Dank dem Know-how aus unserer Region konnte oberhalb des Zürichsees die neue Tennishalle der berühmtesten Tennistrainerin der Schweiz in Rekordzeit erstellt werden.

Die Präsenz in den Medien war gross, als Melanie Molitor Mitte Januar die nach ihr benannte neue Tennishalle des einheimischen Tennisclubs in Wollerau (SZ) eröffnete. Die Mutter der jungen lebenden Tennislegende Martina Hingis amtete als Bauherrin und kam für den grössten Teil der Kosten von rund zwei Millionen Franken auf. Zwei Seetaler Unternehmen waren massgeblich daran beteiligt, dass die knapp bemessene Bauzeit von nur drei Monaten eingehalten werden konnte.

Alles an der Halle, mit Ausnahme des Bodens und der Sanitären Anlagen, ist „made by Seetal“. Die Firma Tschopp Holzbau aus Hochdorf war für die gesamte Holzkonstruktion und die Innenverkleidung zuständig. Über 75 Tonnen Holz fanden in der „Melanie Molitor Tennis-Hall“ Verwendung. Für die Garderoben wurden die Massivholzkomponenten Bresta® eingesetzt. Die Abdeckung der 1400 m2 Dachfläche mit Welleternit und die Verkleidung der Fassade – total wurden über 36 Tonnen Eternit verarbeitet - übernahm die Firma Koch Bedachungen aus Ermensee.

Die Planungsphase für die Halle fiel enorm kurz aus. Bereits am Tag nach der definitiven Erteilung des Auftrages am 6. September 2003 begab sich der verantwortliche Zimmermeister Niklaus Nyffeler an den künftigen Bauplatz. „Die kurze Planungsphase und die knappe Montagezeit stellten eine sehr grosse Herausforderung dar“, berichtet Niklaus Nyffeler. Bis zu zwölf Leute der Firma Tschopp Holzbau seien an Spitzentagen vor Ort gewesen. „Weil der spezielle Kunststoffbelag eine lange Austrocknungsphase benötigte, musste das Dach eigentlich schon vor der Halle fertig sein“, beschreibt Thomas Koch, Geschäftsinhaber der Koch Bedachungen in Ermensee, die für die Spezialisten aussergewöhnliche Situation. Der Plan musste ganz genau eingehalten werden, jeder Fehler hätte zu nicht eingeplanten Verzögerungen geführt. Dank des Engagements der Handwerker und des guten Wetters konnten alle Fristen eingehalten werden.

Sollte dereinst in der „Melanie Molitor Tennis-Hall“ ein Talent zum Weltstar reifen, dann wäre das zu einem ganz kleinen Teil auch den beiden Seetaler Unternehmen zu verdanken.

29.10.2004© Koch Bedachungen, Ermensee

Druckbare Version